Test: The Auteurs – die Online-Filmkunstvideothek

20. Februar 2009

Jede Firma hat ihren Gründungsmythos. Der von The Auteurs geht so:

Efe Cakarel, ein gut 30-jähriger computeraffiner Betriebswirtschaftler mit einem Stanford-Abschluss, sitzt im Jahr 2007 in einem Café in Tokio. Er muss Zeit überbrücken und verspürt das unbändige Verlangen, den Film In the Mood for Love von Wong Kar-Wai zu sehen. Auf seinem Laptop, über das Internet. Als Cakarel zu seinem Erstaunen bemerkt, dass das nicht geht, hat er eine Marktlücke entdeckt: Die Filmstudios sind weit davon entfernt, das Internet richtig zu nutzen. Video on Demand gibt es nur für Blockbuster, nicht für internationale Filmkunst. Zurück in Palo Alto, Kalifornien, macht er sich an die Arbeit. The Auteurs, Ende letzten Jahres online gegangen (allerdings in Beta), steckt noch in den Anfängen – und hat das Zeug dazu, eine wirklich große Tat zu vollbringen. Dabei ist es keineswegs so, dass man außerhalb der USA nichts von der ganzen Sache hat. Im Gegenteil. Das Angebot für Deutschland ist derzeit sogar größer als für Amerika. Knapp 80 Titel kann man sich direkt auf den eigenen Computer holen. Und nach Angaben der Firma werden es täglich mehr.

Heute morgen habe ich mir einen Film angesehen, hinter dem ich schon lange her war: The Circle von dem iranischen Regisseur Jafar Panahi (in Deutschland bekannt durch Offside, 2006). Ich reiste zu keinem Festival, fuhr nicht mit der Straßenbahn zur Videothek (die den Film mit ziemlicher Sicherheit ohnehin nicht führt), suchte nicht bei Internet-Händlern und schlug mir auch nicht mit 3Sat oder Arte die Nacht um die Ohren.

Ich klappte nur meinen Computer auf und klickte dreimal.

Bild 2.png

Schlicht und schnell: Der Viewer funktioniert mit Mac und Windows. Screenshots: thfu

Der Browser verdunkelte sich bis auf ein Rechteck in der Mitte, in dem der Film (iranisches Original mit englischen Untertiteln) begann. Mit einem weiteren Klick wechselte ich zu einer bildschirmfüllenden Ansicht. Nach einer guten halben Stunde musste ich fort. Ich beendete den Browser. Am Nachmittag, nach meiner Rückkehr, klappte ich den Computer wieder auf. Wieder dauerte es nur drei Klicks. Netterweise wurde ich gefragt, ob ich The Circle von dort weiterschauen möchte, wo ich zuvor gestoppt hatte, oder ob ich den ganzen Film noch einmal von vorn sehen wolle.
Kosten: drei Euro. Das ist weniger als ich in der hiesigen Filmkunstvideothek, der Kölner Traumathek, für eine Ausleihe über Nacht bezahlt hätte.

The Auteurs, eine ehrgeiziges Projekt, das Ende vergangenen Jahres online gegangen ist und wegen seiner Partnerschaft mit dem DVD-Label Criterion einiges Aufsehen erregt hat, ist nun ein paar Monate im Geschäft – ein näherer Blick sollte sich also lohnen. Beginnen wir mit der Selbstdarstellung der Firma:

„The Auteurs ist Berlin, Cannes, Toronto und Venedig – 365 Tage im Jahr. Ein Online-Kino, in dem man Filme sehen, entdecken und diskutieren kann. Verlieben Sie sich von Neuem in die Filme und treffen Sie Gleichgesinnte. Grossartige Filme, eigene redaktionelle Berichterstattung und eine Gemeinschaft der interessantesten und interessiertesten Filmfans weltweit – all das erwartet Sie. Stellen Sie sich eine virtuelle Cinemathek vor: sie verlassen das Dunkel des Vorführraums und finden sich unter Freunden wieder.“

Man kann also, wie beschrieben, Filme online sehen (per Flash) und in den Diskussionsforen mitreden (die Beiträge dort sind interessant und engagiert). Erste Stufe des Vorhabens war eine Abteilung namens The Auteurs Notebook, die eine Mischung aus Filmmagazin und Blog darstellt und für das viele bekannte US-Filmblogger schreiben. So weit, so gewöhnlich. Das Ganze ist aber weit mehr als das übliche Video-on-Demand-Geschäftsmodell, mit dem Videobuster und andere seit einiger Zeit auf technisch schrecklich komplizierte Weise ihr Glück versuchen. (Videobuster bietet VoD nur für Windows und nur für den Internet Explorer an.) Denn das Filmangebot gleicht nicht dem Laden um die Ecke, sondern orientiert sich an anspruchsvollen, cinephilen Kunden. Stellen Sie sich also vor, sie hätten den Bestand von Criterion und Celluloid Dreams jederzeit zur Verfügung. Internationale Klassiker und Festivalperlen, für die man nicht mehr mühevoll auf die Jagd gehen muss. Die Idee ist ambitioniert. Sie ist kühn.

Sie wird hoffentlich funktionieren.

Bild 1.png

Plötzlich diese Übersicht: Das Design der Website ist übersichtlich und elegant.

Und sie ist erfreulicherweise nicht nur für US-Bürger gedacht. The Auteurs erwirbt systematisch auch internationale Filmrechte. In Deutschland sind bisher nach meiner Zählung 78 Filme zu sehen (Stand: 18. Februar 2009). Das ist nicht viel, aber es ist ein guter Anfang. Neben Panahi ist zum Beispiel Arnaud Desplechin dabei (How I Got Into An Argument… (My Sex Life)), außerdem Ozon (Un lever de rideau) und Hirokazu Kore-Eda (After Life). Hier die Liste. Die gesamte Datenbank umfasst derzeit 1.257 Titel, aber längst nicht alle davon stehen zum Ansehen zur Verfügung, auch in den USA nicht. Sie ist vielmehr als Diskussionsgrundlage für das Forum und als Ausblick in die Zukunft gedacht. Als Versprechen. Und natürlich ist es nicht das Ziel, zehntausende von Titeln in den Katalog aufzunehmen. Auf eine Anfrage an die Presseabteilung erhielt ich folgende Antwort:

„As of Monday, we have 71 films playing in the US, 79 playing in Germany, and 260 playing across all countries. We expect to have 500 films playing worldwide by the time of the Cannes film festival (Anm.: das wäre Mitte Mai 2009). As far as how many films we’ll have in 1 to 5 years, it is really up to our programmers. We are not a shop that offers any and every film, but a curated selection of the best auteur films.“

Wer hätte das gedacht? In Deutschland sind mehr Filme online zu sehen als in den USA (trotz des dortigen Deals mit Criterion). Am besten sind Großbritannien und Frankreich ausgestattet, aber für kein Land sind zurzeit mehr als 100 Filme im Angebot. Merke: Die Gesamtzahl von bis zu 500 bis Mai bedeutet nicht, dass alle Filme überall zu sehen wären. Dafür sind die internationalen Verleihrechte zu kompliziert. Nach Angaben von Cakarel werden bis Ende 2009 rund 1.000 Filme erwartet (wieviele davon in Deutschland zur Verfügung stünden, lässt sich nicht vorhersagen). Die maximale Größe des Angebot soll mit 2.000 Filmen erreicht sein, deren Bestand einem laufenden Austauschprozess unterläge. Allzu unpopuläre würden dann durch andere ersetzt.

Ein Film kostet fünf Euro (leider wird ein Dollar-Umrechnungskurs von eins zu eins angewendet), aber es gibt günstigere Abo-Preise. Ich habe mich für sechs Euro angemeldet, dafür kann ich pro Monat zwei Filme sehen. Die Bedienung ist kinderleicht, formschön und funktioniert mit Mac und Windows. Die Filme sind nach Darstellung von The Auteurs in HD. Die Qualität ist aber wohl unterschiedlich. Bei The Circle waren im Vollbildmodus ausgefranste Ränder zu sehen, und bei dunklen Flächen bildeten sich viele Artefakte. Mit einem Adapterkabel soll man den Computer auch an den Fernseher anschließen können, das habe ich aber nicht ausprobiert.

Problemlos konnte ich den Film auf meinem MacBook starten und später auf einem iMac beenden.
Man hat sieben (!) Tage Zeit, einen Film anzusehen. Auch mehrmals. Bei den Abo-Angeboten gibt es eine Art Flatrate: Für 18 Euro pro Monat hat man uneingeschränkten Zugang zur gesamten Bibliothek. Efe Cakarel und sein kleines Team sind dabei, mit attraktiven Bezahlmodellen, Bedienerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit und einem Sinn für eine Marktlücke das Verleihgeschäft zu verändern. Es ist das erste Mal, dass ich im Konzept des Video on Demand einen Sinn sehe.

Sein ursprüngliches Ziel hat Cakarel freilich noch nicht erreicht: In The Mood For Love gibt es immer noch nicht online – ruft man den Film in der Auteurs-Datenbank auf, wird man von einem bedauernden „Not available to watch“ empfangen. Wie (noch) bei 1.000 anderen Titeln auch.

Website
-Ein Interview mit The-Auteurs-Gründer Efe Cakarel im Magazin Film Comment.

3 Antworten to “Test: The Auteurs – die Online-Filmkunstvideothek”

  1. Sebastian Selig said

    Wertvoller Tipp. Danke!

  2. […] Mit The Auteurs wagen drei Filmlabels für Indie- und avantgarde-Filme, darunter auch Criterion, den Schritt ins Internet. Die Seite ist ein movies on demand service mit Fokus auf Filme abseits des Mainstreams. Was The Auteurs so interessant macht und von seinen Konkurrenten abhebt ist erstens, dass man hier Zugriff auf viele Filme hat, an die man sonst nur schwer gelangen würde, und zweitens, dass es professionelle Kuratoren gibt, die die Filmauswahl treffen und damit ständig Qualität garantieren (im Februar war es z.B. die künstlerische Leiterin des Filmfestivals von Venedig). Desweiteren ist das Preis-Leistungs-Verhältnis ziemlich gut. Für fünf, manchmal aber auch zwei, Euro kann man sich einen Film für einen Zeitraum von sieben Tagen ansehen. Für 18 Euro im Monat bekommt aber schon das Komplettpaket mit unbegrenztem Zugang. Ein tolles Projekt, dass jeder filmbuff lieben wird. Einen vollständigen Test der Seite gibt es hier. […]

  3. keinblutrot.wordpress.com’s done it again! Incredible read!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s