Die Woche auf Zelluloid

10. November 2008

Diese Woche wird der Überblick etwas kürzer, dafür gehts gleich zu Beginn ums Geschäft.

Der neue Bond füllt die Kinos, aber vom alten 007 ist nun gar nichts mehr übrig. Nicht einmal mehr lockere Sprüche machen darf er.

Schatten und Knebel: Der neue Bond füllt die Kinos, aber vom alten 007 ist nun gar nichts mehr übrig. Nicht einmal mehr lockere Sprüche machen darf er.

Das Quäntchen Trost hat der James-Bond-Reihe den besten Start aller Zeiten beschert: 1,7 Millionen Besucher wollten den Streifen am ersten Wochenende in Deutschland sehen. „Ein Riesen-Quantum Erfolg“ überschreibt Sony Pictures seine Pressemitteilung, aber dass der Film ruckzuck auf Platz eins der deutschen Charts kommt, hätte ich auch so gewusst. Gestern stand ich nämlich zwei Mal in einer sehr, wirklich sehr langen Schlange vor zwei verschiedenen Kinos. Das erste war ausverkauft, bevor ich zur Kasse durchkam, und im zweiten habe ich immerhin noch einen Platz in der ersten Reihe bekommen. Von dort sieht das Schnittgewitter übrigens aus, als wäre der Film in eine Häckselmaschine geraten. Auch in den USA gibt es Veränderungen, die beiden vorderen Plätze werden von Neuzugängen belegt. Madagascar: Escape 2 Africa ist eine Trickfilm-Fortsetzung, und mit Role Models (Platz 2) kommt schon wieder eine dieser Nerd-Komödien (einer der Hauptcharaktere ist von Mittelalter-Rollenspielen besessen) mit viel krudem Schenkelklopfhumor ins Kino. Die Kritiken in den USA sind größtenteils positiv. Bei uns startet der Film am 9. März 2009. 

Vor ein paar Tagen habe ich an dieser Stelle Die Tränen meiner Mutter empfohlen, einen Film, dem ich viele Zuschauer wünsche. Und für den kommenden Donnerstag werde ich Novemberkind empfehlen, für den das ebenfalls gilt. Warum mache ich das? Selbstverständlich weil ich weiß, dass die Kinozuschauer tun, was wir Blogger/Filmkritiker ihnen sagen. Ach, Sie tun das nicht? Und jetzt wollen sie erst recht in das blöde High School Musical gehen, nur um ihren freien Willen unter Beweis zu stellen? Ist in Ordnung, aber vorher lesen Sie bitte noch diesen Artikel im Spout Blog. In den USA diskutiert man gerade darüber, ob elitäre Filmkritiker und Blogger dem Publikum immer die falschen Filme empfehlen, immer irgendwelchen anspruchsvollen Kram, den kein Mensch sehen will. Dieses äußerst merkwürdige Argument, so schreibt Karina Longworth, gehe davon aus, dass es der Job des Kritikers sei …

„… to affirm popular tastes rather than try in good faith to expand them, and that the role of the Oscars is to salute movies that captured the momentary zeitgeist rather than to reserve a place in history for films and roles that have the potential to capture imaginations not all in one massive opening weeked burst, but slowly and steadily for years to come.“

„Do Oscar Bloggers matter?“, fragt auch das Risky Biz Blog und fährt fort:

„Normally when people argue over the relevance of a new medium, it’s the supporters who say said medium is relevant and critics who say that such relevance is overstated. But in the topsy-turvy world of blogs, the opposite happens. Here, commentators who level Oscar pundits for endless ‚moronic‘ posts imply those pundits have plenty of power, while the bloggers defend themselves by saying they don’t have much power at all.“

Endlich mal eine Diskussion, bei der wir in Europa den USA voraus sind. Remember? Genau darum ging es, als Günter Rohrbach seine Tirade „Das Schmollen der Autisten“ losließ, genährt aus Enttäuschung über die durchwachsenen Kritiken für Das Parfüm, fortgesetzt in der späteren Debatte um Josef Schnelles Diktum, die Filmkritik als solche sei durchs Internet in ihrer Existenz bedroht. 

In diesem Sinne sei noch auf einen Film hingewiesen, den es noch gar nicht gibt, von dem ich aber jetzt schon weiß, dass die Leute reinrennen werden, egal wie sehr Blogger und Filmkritiker davon abraten. Sehen Sie, es ist ja nicht so, dass wir solche Filme unterschlagen würden – auch wenn wir sehr hoffen, dass der Titel dieses Werks prophetisch ist: Not Another Not Another Movie.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s